Pressemeldung vom 29.03.2017

Thüringer Waldquell konnte 2016 Rekordabsatz wiederholen

Thüringer Waldquell konnte 2016 Rekordabsatz wiederholen
Thüringens stärkster Mineralbrunnen verkaufte im letzten Jahr erneut über 113 Millionen Liter Getränke. Die Mineralwässer wuchsen einmal mehr überdurchschnittlich. Im April 2017 kommen zwei Produktinnovationen in umweltfreundlicher Glas-Mehrwegverpackung auf den Markt. Heute arbeiten im Unternehmen 20 Prozent mehr Mitarbeiter als vor zehn Jahren.

Schmalkalden, 29. März 2017. Die Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH schließt das Jahr 2016 mit einer positiven Absatzbilanz ab: Von den drei Marken Thüringer Waldquell, Rennsteig und VITA COLA wurden insgesamt 113,5 Millionen Liter Getränke verkauft. Das sind 400.000 Liter mehr als 2015.

„Diese Punktlandung ist ein überaus erfreuliches Ergebnis“, sagt Thüringer Waldquell-Geschäftsführer Thomas Heß. „Nach dem Rekordjahr 2015 mit einem heißen und langen Sommer haben wir im vergangenen Jahr die Absatzzahlen aufgrund der Markenstärke unserer Produkte bestätigt. Selbst Sortimentsstraffungen im Handel, die nicht immer zugunsten regionaler Produkte ausfielen, konnten diese positive Bilanz letztlich nicht beeinflussen.“

Positive Entwicklung bestätigt Markenmarktführerschaft im Freistaat

Einmal mehr trugen die Thüringer Waldquell Mineralwässer einen Großteil zur positiven Entwicklung bei. Mit einem Plus von 1,5 Prozent fiel ihr Wachstum 2016 knapp doppelt so hoch aus wie der nationale Marktdurchschnitt (plus 0,8 Prozent1). Besonders hervorzuheben sind erneut die kohlensäurearmen bzw. -freien Sorten: Thüringer Waldquell Sanft und Thüringer Waldquell Pur legten zweistellig zu. Diesem Trend folgend, bietet das Schmalkalder Unternehmen seit Beginn dieses Jahres auch die Sorte Thüringer Waldquell Sanft in umweltfreundlichen 0,7 l Glasflaschen an. Neben den Mineralwässern sicherten weitere Segmente wie Near Water-Getränke (Aquaplus, Wellness und Vitaminquelle) und die VITA Limonaden mit stabilen Entwicklungen den Unternehmenserfolg ab.

Mit dieser Performance bestätigt Thüringer Waldquell seine Stellung als Markenmarktführer bei alkoholfreien Getränken im Freistaat. Hier sind die Getränke aus Schmalkalden in gut 90 Prozent aller Super- und Getränkemärkte erhältlich.2

Neue Thüringer Waldquell Gartenfrüchte bedienen gleich drei Wachstumstrends:
das Segment „Mineralwasser plus Frucht“, Regionalität und Umweltbewusstsein

Ab April 2017 sollen neue Produkte weitere Wachstumsimpulse im Thüringer Waldquell-Sortiment setzen: Die Thüringer Waldquell Gartenfrüchte sind kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke auf der Basis von natürlichem Mineralwasser mit einem hohen Fruchtgehalt. Das Trendsegment „Mineralwasser plus Frucht“ hatte in Thüringen zuletzt 10 Prozent Zuwachs verbucht.3

Die Thüringer Waldquell Gartenfrüchte kommen zunächst in den Sorten Schwarze Johannisbeere (12 Prozent Fruchtgehalt) und Pfirsich (10 Prozent Fruchtgehalt) auf den Markt. Mit dem Geschmack von in der Region wachsenden Früchten unterstreicht Thüringer Waldquell den Heimatbezug der Getränke, die in Thüringen für Thüringer abgefüllt werden. Regionalität ist auch ein zentrales Kaufargument bei Lebensmitteln: Bereits 73 Prozent der Konsumenten greifen bevorzugt zu regionalen Produkten.4

Gleichzeitig steht Regionalität für kurze Transportwege und damit Umweltfreundlichkeit – ebenfalls ein Kaufkriterium von zunehmender Bedeutung und ein essentieller Teil der Unternehmensphilosophie von Thüringer Waldquell. Zugunsten der Nachhaltigkeit legt man auch Wert auf eine hohe Mehrwegquote. Die neuen „Gartenfrüchte“ gibt es ausschließlich in umweltfreundlichen Glas-Mehrwegflaschen, da diese bis zu 50-mal wiederbefüllt werden können.

Eine halbe Million Euro in Zukunft und Umweltschutz investiert

Als erste Getränke von Thüringer Waldquell kommen die „Gartenfrüchte“ dabei in hochwertigen, individuellen, modernen 0,75 l Glasflaschen in den Handel. In die entsprechende neue Abfülltechnik und Gebinde floss 2016 ein Großteil der Betriebsinvestitionen von insgesamt 500.000 Euro. Weitere Erneuerungen dienten der Energieeinsparung: Durch eine moderne Lüftung in den Sozialräumen, im Labor und in der Kantine konnte per Wärmerückgewinnung der Brennstoffverbrauch bei Thüringer Waldquell um 10 Prozent gesenkt werden. Dank einer energieeffizienteren Pumpe für die Warmwasserversorgung benötigte das Unternehmen überdies etwa 4 Prozent weniger Strom.

Ein Fünftel mehr Belegschaft innerhalb eines Jahrzehnts

Seit 2006 erhöhte sich die Investitionssumme somit auf 22,5 Millionen Euro. Für dieses Jahr steht vornehmlich die Modernisierung des Verwaltungsgebäudes und der Sozialräume auf dem Plan. Dies trägt neben Umweltaspekten auch der gewachsenen Mannschaft Rechnung: Während 2006 nach der Übernahme durch die HassiaGruppe 120 Mitarbeiter beschäftigt waren, sind es heute 144 inklusive elf Auszubildende – also 20 Prozent mehr.

Verantwortung für Mitarbeiter, Umwelt und die Region

„Im Unternehmen wie auch vor unserer Haustür nehmen wir unsere Verantwortung für Mensch und Umwelt sehr ernst“, sagt Thomas Heß. So bezieht das Unternehmen beispielsweise seinen gesamten Strom aus Sonnen- und Wasserkraft und damit aus regenerativen Energiequellen. Trotz steigender Produktionsmengen senkt man jährlich den Energieverbrauch. Thüringer Waldquell achtet auf kurze und damit umweltfreundliche Transportwege. Für den Erhalt des Thüringer Waldes spendete der Brunnenbetrieb mittlerweile über 43.000 Bäume.

Einige Hundert davon waren 2016 neu dazugekommen: Zum einen spendet Thüringer Waldquell traditionell je einen Baum für jeden Teilnehmer der „Thüringer Waldquell Nordic Walking Tour“, die jährlich im Rahmen des Rennsteiglaufes startet. Darüber hinaus profitierte der Wald von der Schulaktion „Volle Pulle Konzentration! Die Thüringer Waldquell Mineralwasser-Wochen an Thüringer Schulen“. Hierbei können Schüler in einem vierwöchigen Praxistest erkunden, wie ausreichendes Trinken ihr Konzentrationsvermögen verbessert. 2016 fand das Projekt an der Bürgerschule in Sonneberg statt. Für jeden ihrer 250 Schüler bekam der Thüringer Wald ebenfalls einen neuen Baum. Beide Engagements werden auch 2017 zur Aufstockung des Waldes beitragen.

Die Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH mit Sitz in Schmalkalden ist ein Tochterunternehmen der HassiaGruppe. Der leistungsstärkste Brunnen Thüringens beschäftigt 144 Mitarbeiter inklusive 11 Azubis. Unter den drei Marken Thüringer Waldquell, Rennsteig und VITA COLA werden insgesamt 51 verschiedene Getränke abgefüllt.

Kontakt zum Unternehmen: 
Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH                             
Kasseler Straße 76, 98574 Schmalkalden                 
Internet: www.twq.de                                                        

Ansprechpartner:
Thomas Heß, Thüringer Waldquell
Telefon: 03683-680 202
E-Mail: thomas.hess@hassia-gruppe.com

Ansprechpartner für die Presse:                
WEISSBACH PR – Das Kommunikationsbüro
Christine Weissbach
Telefon: 034205-832170
E-Mail: cw@weissbach-pr.de

1 Quelle: Presseinformation des VDM – Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V. vom 5. Januar 2017.
 2 Quelle: Nielsen, Mineralwasser, Thüringen, LEH+DM+GAM (ohne A/L/N), gewichtete Distribution, 52. KW 2015.
 3 Quelle: Nielsen, Miwa+, Basis: AbsatzVÄ in %, Absatz/Ltr., Thüringen, 52. KW 2016
4 Quelle: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Ernährungsreport 2017.

Laden Sie die Bilder dieser Pressemiteilung in hoher Qualität herunter.

Zurück